Dechsel

Jungsteinzeitlicher Dechsel

Zu den seltenen Funden aus der großfahnerschen Flur zählt mit einer Länge von 19 Zentimetern dieser jungsteinzeitliche Dechsel, eine einstmals geschäftete Steinaxt aus grünlich-grauem Amphibolit. Dechsel wurden zum Fällen von Bäumen und zur Holzbearbeitung benutzt. Er zeugt neben vielen anderen archäologischen Funden von der frühen Besiedelung unserer Gegend und dem handwerklichen Geschick der Menschen der Jungsteinzeit. Ans Tageslicht kam er bei der Räumung einer alten Scheune. Vermutlich wurde er vor vielen Jahren bei Feldarbeiten auf einem Acker gefunden, in einer Kiepe nach Hause getragen und geriet dort in Vergessenheit.